Seitenbereiche
Inhalt

Partyservice-Leistungen

Gastronomen-Ehepaar splittete Leistungen auf

Der Fall

Ein Metzger betrieb neben seinem Laden auch einen Partyservice sowie eine sich neben dem Metzgerladen befindliche Gaststätte. Diese hatte er an seine Frau vermietet. Der Metzger lieferte im Rahmen seines Partyservices die Speisen zum ermäßigten Umsatzsteuersatz. Das mit der Vermarktung verzehrfertiger Speisen nicht notwendige (und damit zum Regelsteuersatz führende) Dienstleistungselement der Nutzungsüberlassung von Geschirr und Besteck (vgl. Umsatzsteuer-Anwendungserlass Abschnitt 3.6 Abs. 3) überließ er seiner Frau. Diese lieferte Geschirr und Besteck im Rahmen ihrer Gaststätte und stellte dafür 19 Prozent Mehrwertsteuer in Rechnung. Das Finanzamt griff diese Gestaltung in einer Umsatzsteuer-Sonderprüfung auf und forderte Umsatzsteuer nach.

BFH-Entscheidung

Der Bundesfinanzhof gab der Finanzverwaltung letztendlich recht, nicht aber, weil er die Leistungen des Metzgers und seiner Ehefrau als „eine Dienstleistung“ ansah. Der BFH sah darin auch keinen Gestaltungsmissbrauch. Denn für die Abgrenzung, „ob der Kläger mit seinem Partyservice Lieferungen ausgeführt oder sonstige Leistungen erbracht hat“, sei „die Gestellung von Geschirr und Besteck durch seine Ehefrau, die insoweit im Rahmen eines eigenständigen Unternehmens gehandelt hat, grundsätzlich nicht zu berücksichtigen“. Der BFH unterstellte die Umsätze des Metzgers aus seinem Partyservice vielmehr deshalb dem Regelsteuersatz, weil es nicht erwiesen war, dass der Metzger nur „Standardspeisen“ lieferte (Urt. v. 11.4.2013 V R 28/12). Nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs (Urt. v. Rs C 497/09) sind solche Speisen keine Standardspeisen, die „einen deutlich größeren Dienstleistungsanteil aufweisen und mehr Arbeit und Sachverstand erfordern“.

Fazit

Die Aufteilung der Speisenlieferung durch den Partyservice und die Übernahme aller sonstigen notwendigen Leistungen durch ein anderes Unternehmen mit dem Erfolg, dass auf den Teil der Speisenlieferung nur der ermäßigte Umsatzsteuersatz anzuwenden ist, hat grundsätzlich Erfolg. Dies gilt zumindest für all jene Fälle, in denen der Partyservice nur Standardspeisen und keine besonderen Gerichte und Delikatessen liefert. Die Frage, welche Gerichte als Standardspeise und welche als Delikatesse gelten, dürfte die Gerichte allerdings noch längere Zeit beschäftigen.

Stand: 18. September 2013

Bild: rainbow33 - Fotolia.com

Über H. Happe & Partner

Wir sind Steuerberater und Rechtsanwalt mit Sitz in Inden/Altdorf und bieten professionelle und seriöse Beratung im Bereich Steuerberatung und Rechtsberatung. Wir vertreten Mandanten nicht nur am Kanzleistandort und im regionalen Umkreis (z. B. Jülich, Düren, Eschweiler, Aachen), sondern über Stadtgrenzen hinaus. Sie haben Fragen? Vereinbaren Sie ein unverbindliches Erstgespräch!

Verschieben Sie die Karte mit zwei Fingern

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

Liebe Kundinnen und Kunden!

Das Coronavirus (Covid-19) hat die heimische Wirtschaft erreicht. Wir nehmen die Verantwortung in der sich aktuell schnell verändernden Lage sehr ernst. Um Sie in dieser schwierigen Zeit bestmöglich zu unterstützen, gleichzeitig aber auch Ihre und unsere Gesundheit zu schützen, haben wir zwar geöffnet, dies jedoch eingeschränkt.

Zurzeit erleben wir viele Lockerungen, die das Leben leichter und erträglicher machen, auch wenn Umsicht und Vorsicht weiterhin das höchste Gebot sind. Das gilt auch für den Betrieb in unserer Steuerberater- und Rechtsanwaltskanzlei.

Ab 3. Juni 2020 begeben auch wir uns auf den Weg in eine neue Normalität und sind nach vorheriger Terminvereinbarung wieder persönlich für Sie da. Die Kommunikation per Telefon und E-Mail ist weiterhin uneingeschränkt möglich.

Was zählt, ist Sicherheit! Wie gehen wir mit der neuen Situation um?
Für unsere Kanzlei gelten selbstverständlich alle gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitsschutz- und Hygiene-Maßnahmen. Unter Beachtung entsprechender Hygienemaßnahmen bieten wir wieder Besprechungstermine in unseren Kanzleiräumen an. 
Hier finden Sie genaueres zu unseren Hygienemaßnahmen.

Wir wünschen Ihnen in diesen herausfordernden Zeiten alles Gute und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

OK