Seitenbereiche
Inhalt

Steuerfreiheit von Trinkgeldern bestätigt

BFH untermauert Steuerfreiheit

Trinkgelder

Trinkgelder, die einem Arbeitnehmer von Dritten freiwillig anlässlich einer Arbeitsleistung zugewendet werden, sind steuerfrei. Voraussetzung ist, dass die Trinkgelder zusätzlich zum geschuldeten Betrag gegeben werden und kein Rechtsanspruch darauf besteht (§ 3 Nr. 51 Einkommensteuergesetz). Die Steuerfreiheit entfällt auch dadurch nicht, dass der Arbeitgeber bei der Aufbewahrung und Verteilung der Trinkgelder als eine Art Treuhänder fungiert. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil festgestellt (vom 18.6.2015, VI R 37/14).

Der Fall

Ein Kellner, der Spielbankkunden bediente, erhielt Trinkgelder aus einem vom Arbeitgeber festgelegten Punkte-Verteilungssystem. Das Finanzamt war der Meinung, es würde sich dabei nicht um steuerfreies Trinkgeld handeln. Nach Auffassung des Bundesfinanzhofs handelte es sich bei den Zuwendungen sehr wohl um steuerfreie Trinkgelder. Denn es lagen freiwillige Zahlungen der Gäste vor, auf die kein Rechtsanspruch besteht. Auch war unumstritten, dass es sich bei den Geldern um Zuwendungen Dritter handelte. Die persönliche und unmittelbare Leistungsbeziehung zwischen dem Kellner und den Gästen war damit gegeben.

Fazit

Der Bundesfinanzhof wertete die Trinkgelder damit als steuerfrei. Denn es lagen alle Voraussetzungen für den Trinkgeldbegriff im steuerlichen Sinne vor. Die Einschaltung des Arbeitgebers bezüglich der Verteilung der Trinkgelder auf alle Kellner steht der Steuerfreiheit nicht entgegen. Das Verteilungssystem sei vielmehr mit einer Poolung von Einnahmen vergleichbar. Nicht um steuerfreie Trinkgelder handelt es sich hingegen bei Geldern aus sogenannten Trinkgeldbüchsen, die der Arbeitgeber nach einem tarifvertraglich geregelten Verteilungsschlüssel an die Arbeitnehmer verteilt. Hier fehlt es an der persönlichen und unmittelbaren Leistungsbeziehung zwischen dem Arbeitnehmer und dem zuwendenden Gast (Urteil des BFH vom 18.12.2008, VI R 8/06).

Stand: 29. März 2016

Bild: pilipphoto - Fotolia.com

Über H. Happe & Partner

Wir sind Steuerberater und Rechtsanwalt mit Sitz in Inden/Altdorf und bieten professionelle und seriöse Beratung im Bereich Steuerberatung und Rechtsberatung. Wir vertreten Mandanten nicht nur am Kanzleistandort und im regionalen Umkreis (z. B. Jülich, Düren, Eschweiler, Aachen), sondern über Stadtgrenzen hinaus. Sie haben Fragen? Vereinbaren Sie ein unverbindliches Erstgespräch!

Verschieben Sie die Karte mit zwei Fingern

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

Eine Information (Covid-19) zur Erreichbarkeit unserer Kanzlei:

Seit Juni 2020 haben wir wieder geöffnet, dies jedoch weiterhin eingeschränkt. 

Das bedeutet: 
Zum Schutz Ihrer und unserer Gesundheit sind wir nach vorheriger Terminvereinbarung persönlich für Sie da.

Bitte haben Sie Verständnis, dass unangemeldete Besuche auch weiterhin nicht möglich sind, dies im Hinblick auf die Einhaltung der Hygienevorschriften.

Was zählt, ist Sicherheit! 
Umsicht und Vorsicht sind weiterhin das höchste Gebot. Das gilt auch für den Betrieb in unserer Steuerberater- und Rechtsanwaltskanzlei. Für unsere Kanzlei gelten selbstverständlich alle gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitsschutz- und Hygiene-Maßnahmen. Unter Beachtung entsprechender Hygienemaßnahmen bieten wir Besprechungstermine in unseren Kanzleiräumen an.  

Hier finden Sie Genaueres zu unseren Hygienemaßnahmen. 

Die Kommunikation per Telefon und E-Mail ist weiterhin uneingeschränkt möglich. 

Wir wünschen Ihnen alles Gute und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

OK